WIR GLAUBEN AN DIE MACHT DER MARKE.
SIE IST EIN EREIGNIS – UND EIN LEBENSGEFÜHL.

 

STRATEGIE BRAUCHT KREATIVITÄT.

Die Strategie führt ein Doppelleben. In der öffentlichen Wahrnehmung gilt sie oftmals als abstrakte, logische, emotionslose Disziplin, in der kein Platz für Intuition, Empfindungen, Kreativität oder die bunte Vielfalt des realen Businessalltags ist. Das stimmt in gewissem Sinne auch: Eine Markenstrategie ist am Ende abstrakt und logisch; und gerade weil sie so objektiv ist, ist sie auch so erfolgreich.

Doch die Art und Weise, wie eine Strategie entsteht, entspricht nicht dem Bild vieler Menschen. Für eine gute Strategie braucht es vor allem Kreativität und freien Geist. Ein guter Stratege folgt immer auch seinen Gefühlen und Vermutungen sowie seinem Bauchgefühl und gesunden Menschenverstand.

Eine gute Strategie ist eine Art von Kunstwerk. Sie bildet die Realität ab und zeigt den erfolgreichen Weg in die Zukunft. Eine gute Strategie lässt den Betrachter manchmal perplex zurück, weil sie einen völlig neuen und unerwarteten Blick auf ein gewohntes Bild bietet. Eine gute Strategie lebt also von der in ihr innewohnenden Kreativität.

Strategie und Kreation haben also viel mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheint. Mit dem GoYa! Markenhaus haben wir diese Partnerschaft auf ein Bild gebracht.

DAS GOYA! MARKENHAUS.


Erläuterungen zum GoYa! Markenhaus.
Denn: Arbeit an Begriffen ist immer zugleich Arbeit am Gedanken.
Marke

Marken sind fast wie Sprache. Ohne sie geht es nicht gut, aber es hängt viel davon ab, wie man sie benutzt. Marken bauen mittels Gefühlen, Überzeugungen, Erfahrungen, Erlebnissen und Kommunikation eine Beziehung zu Menschen auf. Wenn diese Beziehung wichtig für das Leben der Menschen ist, wenn Marken Sinn stiften, dann sprechen wir von einer starken Marke.

Markenkern

Der Ausgangspunkt einer Marke ist der Markenkern, welcher den inneren Antrieb und/oder das zentrale Nutzenversprechen formuliert. Der Markenkern ist die Essenz des Unternehmens und sagt aus, woran man glaubt.

Markenwerte

Werte geben den Anspruchsgruppen Orientierung, weil sie zum Ausdruck bringen, für was die Marke steht. Markenwerte sind quasi der Kompass für die Markenführung.

Markenversprechen

Kunden kaufen ein Versprechen, sei es ein Leistungsversprechen und/oder ein Werteversprechen. Das Markenversprechen in Form eines Claims ist dann eines der stärksten Markensignale.

Markenpositionierung

Marken beziehen Stellung gegenüber dem Wettbewerb und nehmen eine Position im Kopf der Kunden ein. Die Markenpositionierung zeigt, wohin das Unternehmen will und sie definert, was man besser kann als die anderen.

Markenpersönlichkeit

Ähnlich wie Menschen lassen sich auch Marken anhand bestimmter menschlicher (Charakter-)Eigenschaften beschreiben. Die Markenpersönlichkeit definiert also, was einen auszeichnet und wie man auftritt.

Markenstory

Hinter jeder Marke steckt eine Metageschichte und viele kleine Geschichten. Eine Marke wird daher als Geschichte gedacht und kommuniziert. Wichtig – beim Storytelling ist das inhaltliche WAS das Silber, Gold ist das emotionale WIE.

Markentonalität

Die Markentonalität ist die emotionale Fortführung der Markenpersönlichkeit. Sie vermittelt das so wichtige Look & Feel einer Marke.

Werbung

Werbung heißt, alles ist machbar.
Marke hingegen heißt:
Manches ist unantastbar – zum Beispiel der Markenkern.

MARKEN HABEN WERTE.

Ein Produkt ist ein Ding. Eine Marke ist kein Ding – sondern ein Gefühl. Wir begreifen eine Marke daher als etwas Fundamentales und Umfassendes. Die Marke ist das, was der Kunde kauft – und das ist viel mehr als das Produkt. Es sind Ideen, Werte, Erfahrungen und Emotionen. Es ist ein Lifestyle und manchmal sogar eine Weltanschauung.

Während Marken sich früher vor allem über funktionale Nutzenversprechen positionierten, sind heute jene Marken erfolgreich, deren Wertesystem mit den Werten und Motiven ihrer Kunden weitgehend identisch ist.

Marken haben sich zu komplexen sozialen Gebilden weiterentwickelt, die sich vom Fokus auf das Produkt gelöst haben. Beim Marketing geht es heute primär um Werte. Wir leben in einer komplizierten und lauten Welt - und wir bekommen wenig Möglichkeiten, in Erinnerung zu bleiben. Deshalb gilt es, sich genau zu überlegen, welche Botschaft man kommuniziert. Es steht also nicht mehr der funktionale Produktvorteil im Vordergrund, sondern es sind die Werte und die daraus abgeleitete Erlebniswelt, welche eine Marke heute stark machen.

Für uns ist die Marke daher die kulturelle und wirtschaftliche Grundlage eines erfolgreichen Unternehmens. Deshalb denken, kommunizieren und handeln markengeführte Unternehmen ganzheitlich und einheitlich: stets im Sinne der eigenen Marke. Und genau das ist der Treiber ihres Erfolges.

MARKEN GEBEN ORIENTIERUNG.

Marken wecken Vertrauen und geben eine Richtung vor. Und das sowohl nach außen als auch nach innen. Nach außen schaffen sie Differenzierung und ein klares Vorstellungsbild und bauen Präferenzen auf. Nach innen kommunizieren sie ein Wertesystem, eine Richtlinie für das tägliche Tun und ein Ziel, wo die Reise hingehen soll.

Marken, so wie wir sie verstehen, machen dem Menschen klar, wo er steht und wo er hin soll.
Marken stehen für Werte und Prinzipien, die über den Tag gelten.

MARKEN SCHAFFEN VISIONEN.

Sie dienen als Richtungsweiser, um diese zu erreichen. Sie sind ein Kompass. Ohne Ideen und Kreativität verlieren Marken erst an Lebendigkeit und dann an Relevanz.

Eine Marke ist Emotion. Eine Marke ist Kommunikation. Eine Marke ist eine Geschichte.